(175) Als Knut die Treppe hinunterging…

von Alain Fux

Als Knut die Treppe hinunterging, erinnerte er sich an ein anderes Mal, als er mit einer kleinen Sporttasche flüchtete. Damals war er 17 Jahre alt gewesen und er riss von zu Hause aus. Er konnte sich nicht mehr erinnern, was der genaue Anlass gewesen war, aber es hatte ihn sehr verletzt. Eines Abends, seine Eltern waren gemeinsam unterwegs und er war allein Zuhause, fasste er den Entschluss, wegzugehen. Er packte die kleine Tasche und verließ sein Elternhaus.

An der Auffahrt zur Autobahn stellte er sich hin und hob den Daumen. Ein Wagen hielt an, der Fahrer war unterwegs nach Karlsruhe. Dort fand Knut schnell eine Mitfahrgelegenheit nach Straßburg und von dort aus nach Paris. Ein LKW-Fahrer aus dem Elsass, der mit Ausstellungstücken für eine Möbelmesse durch die Nacht nach Paris fuhr, nahm ihn mit. Knut merkte, dass er insgeheim auf Paris gehofft hatte, obwohl er kein besonderes Ziel anvisiert hatte.

Mit einer der ersten Métros fuhr er ins Zentrum und kam um neun Uhr früh mit seiner Sporttasche aus der Métro Jardin des Tuileries hoch. Er war überwältigt, einfach woanders zu sein, der Provinz entflohen.

Gegenüber machte gerade das Café Angélina auf. Er hatte vor einer Woche im Reiseteil der Tageszeitung über das Lokal gelesen. Er überquerte die Straße, setzte sich in das Café und bestellte einen Africain, eine heiße Schokolade, für die Angélina bekannt war. Sie schmeckte köstlich, er war wie im Delirium. Es war so, als ob die heiße Schokolade alles beinhaltete, was ihm Zuhause gefehlt hatte und dass dies der Grund war, warum er ausgerissen war. In kleinen Schlucken verkostete er das Getränk und beobachtete durch die großen Schaufenster, wie sich draußen langsam die Straßen füllten.

Advertisements