(327) Bobby hatte sich zuhause einen Eiweißshake gerührt…

von Alain Fux

Bobby hatte sich zuhause einen Eiweißshake gerührt und saß damit vor dem Fernseher, als es klingelte. Als er die Wohnungstür öffnete, flog ihm eine Faust entgegen. Es war Bo Brechels Faust und er hatte gut gezielt.

„Scheiße“, rief Bobby und ging zurück in den Flur. Bo Brechel und Volker Nötzel kamen ihm hinterher. Nötzel schloss die Tür. „Hattest Du vielleicht etwas vergessen, heute Abend, Bobby?“, fragte Brechel. „Ja“, antwortete Bobby hinter vorgehaltener Hand. Seine Nase blutete. Nötzel hielt ihm ein Papiertaschentuch hin. Bobby hielt es an die Nase. „Und dann“, sagte Brechel und holte wieder mit der Rechten aus. Bobby hielt die Hand hoch, Brechel sollte stoppen. „Es kam etwas dazwischen. Ich war auf einer Hochzeit.“ Brechel hielt inne. „Hochzeit? Du? Wer lädt dich denn auf eine Hochzeit ein?“ – „Eine Freundin.“ – „Du? Eine Freundin?“ Brechel war verblüfft. Er ließ den Arm sinken. Nötzel fragte nach: „Wo sind die Annis?“ – „Im Wagen.“

Brechel hatte sein Erstaunen überwunden. „Du lässt den Karton mit den Präparaten einfach so im Auto liegen?“ Er zog eine Pistole aus der Jackentasche und hielt sie Bobby an den Kopf. „Wir gehen jetzt sofort zum Auto und du zeigst mir das Zeug.“ Bobby durfte ins Bad, um sich das Gesicht sauber zu wischen. Nötzel behielt ihn im Auge, während Brechel durch die Wohnung stöberte. Dann führte Bobby die beiden Dealer zu seinem Wagen, der auf einem dunklen Hinterhof stand. Er schloss den Wagen auf und zeigte ihnen den Karton mit den Fläschchen, in dem die anabolen Steroide enthalten waren. „Bobby, du bist unachtsam. In dem Karton ist sehr viel Wert enthalten.“ Brechel holte wieder seine Pistole aus der Jacke und hielt sie Bobby schon wieder an den Kopf. Diesmal entsicherte er die Waffe, um seinem Anliegen mehr Gewicht zu verleihen. Bobby ging auf die Knie vor ihm. „Entweder du spurst oder du bist weg vom Fenster. Aber so was von weg.“ Nötzel trat hinter Bobby und stieß ihn um, indem er ihm den Fuß zwischen die Schultern setzte und drückte.

Bobby ließ es mit sich geschehen. Es war ihm klar, dass er einen Fehler gemacht hatte, als ihn der Fausthieb traf. Er hatte die Lieferung vergessen, nur einmal während der Rückfahrt hatte er daran gedacht. Aber dann hatte Anja ihn berührt und er hatte es vergessen. „Das ist die letzte Warnung. Machst du, was wir dir sagen?“ Bobby nickte, sagte „Ja“. Dann ließen sie von ihm ab. „Das Paket kommt morgen zu Klutz, verstanden? Und nicht später als zehn Uhr. Sonst reiß ich dir den Asch auf, Bobby.“ Nötzel trat ihm noch ein letztes Mal in die Seite. Dann waren sie weg. Bobby ging wieder in seine Wohnung und trank den Rest seines Eiweißshakes.

Advertisements