(322) Brent Scott war der Inhaber einer kleinen Werbeagentur.

von Alain Fux

Brent Scott war der Inhaber einer kleinen Werbeagentur. Kurz bevor er mit seiner Frau Ruth in Urlaub fuhr, hatte er einen neuen Kunden gewonnen, die Tameside Strategic Partnership. Das war eine Interessensgemeinschaft aus Ashton-under-Lyne, die neue Investoren anlocken wollte. Daher musste Brent, obwohl er im Urlaub war, ständig Telefongespräche mit seinem Kunden führen. Ruth war zwar verständnisvoll, hätte aber den Urlaub lieber exklusiv mit Brent genossen, als ihren Ehemann mit Unbekannten am Telefon zu teilen.

Ein paar Schritte weiter und schon klingelte Brents Telefon wieder. Sie seufzte und ging weiter. Er nahm den Anruf entgegen und blieb stehen.

„Hallo Ted… Nein, Sie stören mich überhaupt nicht. Konnten Sie ein paar Recherchen machen über berühmte Leute, die mal in Ashton-under-Lyne waren? … Hervorragend. Was haben Sie gefunden? … Samuel Beckett? Der Schriftsteller? Aha… Er hat einmal in Ashton-under-Lyne übernachtet. Das ist nicht schlecht, obwohl es für die Ansiedelung von Wirtschaftsunternehmen nur begrenzt relevant ist… Wen haben wir denn noch? … Gar keinen? … Nun, immerhin hat Beckett ein Theaterstück mit dem Namen „Happy Days“ geschrieben, glaube ich… Nein, das ist nicht die Serie mit Fonzie. Es geht in dem Theaterstück, wenn ich mich recht entsinne, um ein Ehepaar im Urlaub. Nun ja, damit werden wir bestimmt etwas anstellen können… Was wir vielleicht auch verwenden können, ist ein Zitat von Beckett. Ich glaube, er hat mal gesagt: „Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern.“… Nein, da haben Sie recht. Für Unternehmer, die eine neue Fabrik bauen sollen ist das ein blöder Spruch. Ich habe nur laut nachgedacht. Das wäre fast so, als ob man den alten Schmähspruch über Ashton-under-Lyne verwenden würde… Doch, den haben Sie bestimmt schon gehört… Der stimmt natürlich nicht mehr… Na gut, Sie haben es gewollt. Habe ich bei meinen Recherchen gefunden bei einem John Wilson: „Schmucklos, nass und fast wertlos“… Habe ich ja gesagt… Stimme ich Ihnen voll zu… Aber mit dem guten Samuel Beckett können wir etwas anfangen. Sie wissen nicht zufällig, warum… Hallo? Sind Sie noch dran?“ Scott verfluchte sich, dass er die Klappe nicht halten konnte. Samuel Beckett. Aber echt. Damit könnte man vielleicht Godot Logistics anlocken. Schmucklos, nass und fast wertlos. Passte alles zusammen.

Während er telefonierte, war Brent Scott von der Straße in einen Pfad abgebogen und stand nun auf einer kleinen Lichtung, um ihn herum nur dichtes Gestrüpp. Er wusste nicht mehr, aus welcher Richtung er gekommen war. Scott überlegte. Wahrscheinlich war es sinnvoll, in immer weiteren Kreisen aus der Lichtung herauszugehen, um wieder auf die Straße zu kommen. So etwas hatte er mal gelesen.

Advertisements