(275) August Bischoff arbeitete bei einer Behörde.

von Alain Fux

August Bischoff arbeitete bei einer Behörde. Sein Leben war angenehm, geregelt und vorhersehbar. So sehr, dass er den Eindruck bekam, dass er selbst alle Aspekte seines Daseins kontrollierte. Regeln, die er selbst befolgte, oder Regeln, über deren Einhaltung er wachte, wurden zu einem Teil seiner selbst.

Mit der Zeit wurde ihm sein Dasein langweilig. Da sein Umfeld sich in jeder Situation genauso benahm, wie er es erwartete, kam er nach und nach zu der Erkenntnis, dass es in diesem Universum nur einen einzigen unabhängigen Geist gab: er selbst. Da er sich mit keiner anderen Person austauschte, verfestigte sich diese Meinung.

Logischerweise kam August Bischoff nach weiterem Nachdenken zu dem Schluss, dass es keine Beweise gab, dass ein externes, unabhängiges Universum überhaupt existierte. Womöglich gab es nur ihn, der sich alles andere ausdachte. Alle Abläufe, die er beobachtete, waren möglicherweise nur Produkte seiner Fantasie. Während diese Erkenntnisse in August Bischoff reiften, führte er sein Leben genauso weiter wie bisher, weil es die Regeln so besagten. Dies gab ihm aber auch die Gewissheit, dass nur durch seinen Willen, die Regeln weiter zu beachten, die Weltordnung aufrecht gehalten wurde.

An einem schönen Sommertag hatte August Bischoff eine Erleuchtung. Wenn er das einzige Wesen im ganzen Universum war, konnte er sich auch benehmen, wie er wollte. Dass er Regeln in völliger Willkür ändern konnte, war ihm bisher nicht bewusst gewesen. Er beschloss, die Erkenntnis in die Tat umzusetzen.

Da es heiß war, beschloss er, an diesem Tag außer einem weißen Feinrippunterhemd und braunen Halbschuhen nichts zu tragen. Die Polizei, die Bischoff immer als Teil seiner Weltordnung sah, ohne sich mit ihr zu beschäftigen, nahm Notiz von seiner Veränderung und nahm Bischoff erst einmal mit auf das 271. Revier. Bischoff sah dies als Bestätigung seiner Theorie, denn nach seinen Regeln war es nicht in Ordnung, nackt in der Öffentlichkeit herumzuspazieren. Dass die Polizei eingriff, war für ihn normal. Da die Polizisten zunächst nicht wussten, was man mit ihm anfangen sollte, wurde August Bischoff mitsamt einer Decke, die man ihm um die Hüften geschlungen hatte, zunächst in eine gemeinschaftliche Arrestzelle gesteckt. Dort befand sich außer ihm nur noch ein Sittenstrolch. Bischoff entledigte sich in der Zelle demonstrativ seiner Decke, was von seinem Zellengenossen als Aufforderung zur Ausschweifung verstanden wurde.

Nachdem er missbraucht worden war, hatte August Bischoff die zweite Erkenntnis an diesem schönen Sommertag: da er sich nie missbraucht hätte, konnte dieser Gewaltakt nicht von ihm kommen. Es musste also mindestens eine weitere Person im Universum geben. Sein Weltbild war erschüttert.

Advertisements