(228) Buhr steckte den neuen USB-Stick in den Steckplatz seines Computers und zog den Gummihandschuh aus, den er für alle Fälle angezogen hatte.

von Alain Fux

Buhr steckte den neuen USB-Stick in den Steckplatz seines Computers und zog den Gummihandschuh aus, den er für alle Fälle angezogen hatte. Von seinem Schreibtisch aus konnte er das Lager überblicken. Jeder, der in sein kleines Büro wollte, musste erst die Stahltreppe hochklettern. Niemand konnte ihn hier überraschen. Er loggte sich in das Netzwerk ein. Für die EDV-Abteilung von MFE gehörte Buhr immer noch zu den Abteilungsleitern, auch wenn er nur mehr für das Lager zuständig war. Deshalb konnte Buhr auch auf die Dateien der Entwicklungsabteilung zugreifen. Er fand schnell, was er suchte: Projekt IR251. Die neueste Entwicklung bei Horizontalknickarmrobotern. Größere Flexibilität und höhere Präzision. Die Entwicklung hatte zwei Jahre gedauert.

Buhr klickte den Ordner mit allen Unterlagen zum IR251 an und zog ihn auf das Symbol des USB-Sticks. Er schaute aus dem Fenster hinunter ins Lager. Hans Engler führte gerade die Delegation von Japanern ins Lager. Schon wieder. Aber anscheinend ging es nicht um das Lager selbst. Engler gestikulierte in Richtung der Außenwand. Dann verstand Buhr. Engler erklärte den Japanern, welche Expansionsmöglichkeiten es gab. Diese Außenmauer konnte eingerissen werden und dahinter war eine grüne Wiese, auf der eine weitere Fabrikationshalle gebaut werden konnte. ‚Vielleicht auch nicht‘, dachte Buhr und schaute auf den Fortschritt des Kopiervorgangs: 47%. Engler führte jetzt die Gruppe wieder aus dem Lager. Er schaute zu Buhr hoch und winkte. Buhr winkte zurück und sagte „Aschloch.“

Als er später die Firma verließ, hatte er zur Sicherheit den USB Stick in den Gummihandschuh und diesen in die Unterhose gesteckt. Er wurde aber nicht kontrolliert. Dann fuhr er erst nach Hause, schaltete den Fernseher ein und klebte den Stick in eine Zeitung, die er danach zerknüllt in seine Jackentasche steckte.

Dann verließ er das Haus durch die Küche, deren Außentür er nur zuziehen brauchte. Er ging den Gartenweg zu den Schrebergärten entlang, kam zu einer Straße und nahm den Bus. An der Oper stieg er aus, schaute sich den Aushang an und ging um 19.30 Uhr den Bürgersteig entlang. Am zweiten Abfalleimer warf er die Papierkugel hinein. Danach fuhr er wieder nach Hause.

Einen Tag später, als er von der Arbeit kam, fand er einen Umschlag mit Geld im Briefkasten. Er hatte geliefert; die beiden schrägen Vögel, die ihn angesprochen hatten, auch.

Advertisements