(150) Der Mond tauchte den Parkplatz in sein kaltes Licht.

von Alain Fux

Der Mond tauchte den Parkplatz in sein kaltes Licht. An einem Ende stand ein weißer Wagen, ein prächtiger Chevrolet Impala SS Hardtop Coupé – eine Rarität von 1966. Der Polizist näherte sich im Schatten der Gesträuche, die den Parkplatz in einzelne Buchten aufteilten. Als er sich bis auf fünf Meter genähert hatte, hielt er inne und wartete.

Um den Wagen herum, sah er mindestens zwei Gestalten. Eine davon bewegte sich jetzt zur Rückseite des Wagens, wo der Polizist eine gute Sicht hatte. Es war ein Mann. Er küsste das äußere der drei runden Rücklichter. Seine beiden Hände umkreisten dabei die rote Abdeckung. Dann streichelte er die beiden anderen Lichter. Er beugte sich hinunter zu der Stoßstange aus Chrom und fing an, sie zu lecken. Auf den Knien rutschte der Mann am Wagen entlang und zog seine Zunge über die ganze Länge der Stoßstange.

Der Polizist ging weiter an den Gesträuchen entlang, um die andere Seite des Wagens einzusehen. Dort war ebenfalls ein Mann zugange. Er hatte die Tür des Wagens geöffnet und rieb seinen Schritt an der Kante der Wagentür. Er ging etwas in die Knie und hob sich dann auf Zehenspitzen. Sein Becken presste er gegen die Tür. Mit den Händen hielt er sich an der Oberseite fest. Seinen Kopf hatte er dabei in den Nacken gelegt.

Der Polizist spürte, dass ihn die Situation, die er beobachtete, nicht unberührt ließ. Er war selbst erregt. Der Mondschein fing sich am Bug der Motorhaube, die spitz nach vorne zulief. Er hatte eine unbändige Lust und wollte diese Stelle des Wagens streicheln. Auch der Grill darunter lief zur Mitte spitz zu. Auch ihn wollte er an der Stelle berühren.

Als er aus dem Schutz des Gebüschs herauskam, spürte er, dass wenigstens der Mann an der Wagentür ihn bemerkt hatte. Er rieb aber weiterhin sein Geschlechtsteil an der Türkante. Der Polizist kauerte sich mittig vor den Wagen und schaute über die Motorhaube zur Windschutzscheibe, entlang dem Grat das sich von vorne bis hinten über die Haube durchzog. Er berührte den Bug der Motorhaube mit den Fingerspitzen, Ein Zittern ging durch seinen Körper, der vor Freude erstarrte. Mit der Zunge touchierte er die Spitze. Sie schmeckte metallisch und kühl. Er bewegte sich aufwärts und traf auf das Chevrolet-Logo, das sich wie ein Paar Flügel zu beiden Seiten ausdehnte. Mit den Lippen folgte er den Umrissen des Logos, die Oberlippe an der Oberkante und die Unterlippe an der Unterkante.

Advertisements