(140) Ingeborg hatte der Darbietung mit einem säuerlichen Gesicht gefolgt…

von Alain Fux

Ingeborg hatte der Darbietung mit einem säuerlichen Gesicht gefolgt, wie Horst in Seitenblicken feststellte. Als der Ansager zu der nächsten Nummer überleitete, sagte er Ingeborg, dass er auf die Toilette müsse und stand vom Tisch auf.

Aus den vorherigen Besuchen wusste er, dass es von den Toiletten im Untergeschoss eine Verbindungstür zu den Künstlergarderoben gab. Horst öffnete diese Tür. Der Flur dahinter war leer, aber beleuchtet. Er schlüpfte hindurch. An den Garderobentüren waren Klebestreifen angebracht, auf denen die Namen der Künstler standen. Horst schaute rechts und links, während er den Gang hinunterging. Dann stand er vor der Tür mit dem Schriftzug ‚Herr Lehmann‘. Er sammelte sich kurz und klopfte dann. Ein paar Sekunden passierte nichts, dann wurde die Tür von innen ruckartig aufgerissen. Vor ihm stand Herr Lehmann oder Klausjürgen Basel, wie Horst aus dem Programmheft entnommen hatte.

Basel hatte ein fett-glänzendes Gesicht und hielt einen Wattebausch in der Hand. Horst hatte ihn wohl gerade beim Abschminken gestört. Basel sah ihn streng an und fragte dann mit entrüsteter Stimme: „Was wollen Sie von mir?“ Basels Stimme war in Wirklichkeit um einiges tiefer als auf der Bühne. Die dunklen Augenbrauen waren auf der Bühne versteckt gewesen. Jetzt stoben sie ihm förmlich aus dem Gesicht. Horst stellte sich zuerst vor. „Gestatten, Kaplan.“ Basel schaute ihn starr an. Horst sah, dass in der Garderobe eine Frau mit kurzen blonden Haaren saß, die interessiert zu ihm herüberschaute. Er fasste Mut. „Ich wollte Ihnen zu dem Auftritt gratuliert. Es war famos!“ Basel machte zuerst nur „Ha!“. Horst wusste nicht, ob das ein Ausdruck der Freude war. Wahrscheinlich nicht. Dennoch fuhr er fort: „Ihre Beobachtungen sind wie aus dem wirklichen Leben.“ – „Und das wollten Sie mir mal eben sagen? Wer sind Sie denn überhaupt, Herr Kaplan? Wofür halten Sie sich? Sie Armleuchter. Sie Würstchen. Sie glauben wohl auch, dass es ist wie im Affenhaus im Zoo? Man geht da hin und klopft an die Scheibe und dann erwarten Sie, dass der Affe sich vor Ihnen verneigt, einen Handstand macht und Dreirad fährt? Es war ‚famos‘? Dann genießen Sie es doch im Stillen. Das Lob aus Ihrem Mund lässt mich zweifeln. All diese Witze kann ich nun nicht mehr erzählen, weil ich jedes Mal Ihre traurige Visage vor Augen hätte. Ich würde denken: das ist der Witz, über den Herr Kaplan gelacht hat. Diese Witze sind verbrannt. Es muss erbärmlich gewesen sein.“ Kaplan stand vor dem Conférencier und sein Mund schnappte auf und zu. „Jetzt stehen Sie nicht hier rum und machen Blasen. Hauen Sie ab!“ Er griff auf einen Stuhl neben der Tür, nahm eine Autogrammkarte, warf sie vor Kaplan auf den Boden und knallte die Tür zu.

Nachher machte Ingeborg Horst Vorwürfe, dass er sich eine Autogrammkarte geholt hatte, von einem Typen, der laue Witze in Serie produzierte. Er habe einfach keinen Stil.

Advertisements