(125) Der Regelinspektor ließ sich von Bernd Kreis durch den gesamten Baumarkt führen.

von Alain Fux

Der Regelinspektor ließ sich von Bernd Kreis durch den gesamten Baumarkt führen. Bis hin zu den Lagern für Giftstoffe und zu den Personalumkleideräumen. Auch von außen drehten sie eine Runde.

Joachim Schmelzer stellte nur Fragen und Kreis musste antworten, erklären, entschuldigen. Schmelzer gab keine Hinweise, was er gerade dachte. Immer wieder notierte er sich etwas in einem kleinen grünen Notizbüchlein, aber Kreis konnte natürlich nicht erkennen, was er schrieb. Nachdem sie sechs Stunden ununterbrochen unterwegs waren (die Mittagspause diente einer Inspektion des Betriebsrestaurants) gingen sie in Kreis‘ Büro. Kreis fühlte sich, als käme er von einer Urwaldexpedition zurück.

„Wie sind Sie denn mit dem Ihnen anvertrauten Markt zufrieden?“, fragte der Inspektor und beobachtete Kreis ganz genau. Kreis wurde es heiß im Kopf. Er sagte, dass er insgesamt zufrieden sei, dass es aber ein paar Dinge gäbe, die man verbessern könne und alle gemeinsam daran arbeiteten. „Was sind das für ‚Dinge‘?“ Kreis führte drei-vier offensichtliche Probleme an, wie der Personalmangel, die Busanbindung etc. Bei der Busanbindung konnte er Erfolg vermelden – eine Haltestelle würde direkt neben dem Markt eingerichtet werden. Dafür hatte er gesorgt. Noch während er sprach, nahm Schmelzer sein grünes Büchlein heraus und klappte es auf.

„Sie kennen die Regeln der Spiller-Märkte?“ Kreis nickte und verschluckte sich dabei. Die Gruppe legte Wert darauf, saubere und moralisch einwandfreie Mitarbeiter zu beschäftigen. Deshalb bekam jeder neue Mitarbeiter bei der Einstellung ein kleines aber dickes Handbuch in die Hand gedrückt mit Handlungsempfehlungen, die weit ins Privatleben hineinreichten. Es war nicht vorgesehen, dass man sich nicht an diese Regeln hielt.

„Was mir zum Beispiel aufgefallen ist: In den Umkleidekabinen hängt das Poster der Nüchternen 3×3 nicht. Obwohl es gemäß der Rundschreiben aus dieser und der vergangenen Kalenderwoche dort hängen müsste. Können Sie sich noch an die Nüchternen 3×3 erinnern?“ – „Oh ja“, kam es Kreis aus dem Mund geschossen: „Was sind Beispiele von Symptomen für Alkohol: Redet laut, undeutlich oder zu viel. Nicht sauber gewaschen, gekleidet und gekämmt. Unsicher im Blick, der Geste und dem Auftritt.“ Der Inspektor nickte. „Sie wissen es, aber wo sind die Poster?“ – „Ein bedauerliches Versehen“, murmelte Kreis. „Und das ist erst die Spitze des Eisbergs“, setzte Schmelzer nach. „Wir werden jetzt alle Ihre Verfehlungen durchgehen. Ich hoffe, Sie haben heute nichts mehr vor.“

Advertisements