(124) Als Ethan aus der automatischen Tür des Baumarkts geschossen kam, schnitt er Carmen Kreis…

von Alain Fux

Als Ethan aus der automatischen Tür des Baumarkts geschossen kam, schnitt er Carmen Kreis, der Frau des Marktleiters, den Weg ab. Fast wäre sie gestürzt, konnte sich aber noch an einem herumstehenden Einkaufswagen festhalten. Doch auch hier war sie nicht sicher, denn der Wagen kam ins Rollen. Sie ruderte mit den Armen, um das Gleichgewicht auf ihren hochhackigen Pumps zu halten. Erst ein anderer Kunde, der aus dem Markt kam, konnte sie mit einem beherzten Griff stabilisieren. Sie bedankte sich. „Kein Problem“, sagte ihr Retter, „ich bin Holzfäller. Es ist schön, auch mal etwas am Umstürzen zu hindern.“

Als Frau Kreis schließlich in den Markt trat, sah sie wie ihr Mann mit baumelnden Beinen auf dem Förderband einer Kasse saß und mit der blutjungen Kassiererin redete. Sein Kopf war nah an ihrem, so als flüsterte er ihr etwas zu. Frau Kreis blieb vor der Kasse stehen und stampfte auf. Als er sie sah, sprang er vom Band und war verwirrt. „Sie könnte deine Tochter sein“, zischte sie. Die junge Frau sah sie mit großen Augen an. Kreis fing sich wieder und kam auf seine Frau zu. „Bitte komm mal mit“, sagte er zu ihr und fasste sie am Arm. Sie riss sich los, ging aber neben ihm mit in sein Büro.

Als er die Tür hinter sich geschlossen hatte, erklärte Kreis die Situation. Ein anderer Marktleiter aus der Region hatte ihn vorgewarnt, dass er Zu allem Überfluss am darauffolgenden Tag mit einer Inspektion rechnen müsse. Der Regelinspektor würde zurzeit unangekündigt in den Läden auftauchen und streng untersuchen, ob jede der vielen Regeln des Handelskonzerns eingehalten wurde. Kreis erklärte, er sei dabei, alles noch einmal zu überprüfen, aber ständig werde er mit irgendwelchen Nachfragen belästigt. „Das kommt, weil du nicht delegieren kannst!“, sagte Frau Kreis triumphierend. „Ich darf nicht“, stöhnte Kreis. „Laut dem Handbuch für Marktleiter muss ich mich um alle Besonderheiten kümmern, die an der Kasse vorkommen. Delegieren könnte ich nur, wenn es einen Klon von mir gäbe. Aber das ist bestimmt auch verboten.“

Ein Summer ertönte. Gleichzeitig leuchtete auf dem großen Steuerpult hinter seinem Schreibtisch eine rote Lampe auf. Er schaute hin „Kasse 31, schon wieder.“ – „Hast du das junge Flittchen auch eingestellt, weil es das Handbuch verlangt?“ – „Nein“, seufzte er, „es will kaum noch jemand für uns arbeiten. Ich muss nehmen, was ich kriegen kann. Ich bin noch am Durchdrehen. Schatz, ich muss jetzt zu dieser Kasse.“ Sie betätigte die Klinke und ließ die Tür von selbst aufgehen. Er ging hindurch, von ihrem Blick gefolgt.

Advertisements