(116) Über das Autokennzeichen hatte Clark leicht herausgefunden, was er wissen wollte…

von Alain Fux

Über das Autokennzeichen hatte Clark leicht herausgefunden, was er wissen wollte: Herb Jones, Klubsänger, an diesem Abend gebucht im Tequila Sunrise Pickup. Als Clark am Vormittag mit seinem dunkelgrünen Ford Mustang GT dort vorfuhr, war das Lokal noch geschlossen. Ein Putzmann verriet ihm für einen mittleren Geldschein, wo Jones zurzeit wohnte. Clark verjagte die Kids, die an seinem Wagen standen und hineingafften. Er fuhr zu der angegebenen Adresse, ein einstöckiges Haus mit einer Wohnung oben und einer Wohnung unten. Jones wohnte unten.

Clark ging um das Haus herum. Das Fenster zum Wohnzimmer war gekippt. Innen war es ruhig. Mit ein paar präzisen Handgriffen öffnete er das Fenster, nahm seine High Standard 107 aus dem Holster und stieg ein.

Nacheinander sicherte er die Räume, die alle menschenleer waren. Nur das Schlafzimmer war noch übrig. Die Tür war angelehnt. Als er hineinspähte, sah er, dass jemand unter der Decke im Bett lag. Mit der Pistole im Anschlag schob er die Tür weiter auf. Sie machte kein Geräusch. Er schaute sich im Zimmer um. Auf der Kommode bemerkte er neben einem Autoschlüssel einen Kamerachip, der wie beschrieben aussah. Er steckte ihn ein. Dann nahm er ein Kissen, das auf der Erde lag, trat ans Bett und feuerte eine Kugel durch das Kissen in die Bettdecke, dort wo sich der Kopf abzeichnete. Er wartete eine Sekunde, dann hob er die Bettdecke an. Darunter lag eine nackte junge Frau. Er hatte sich nicht erkundigt, ob Jones allein lebte. Er wäre auch nicht zwingend anders vorgegangen. Nein, es hätte seine Vorgehensweise nicht beeinflusst.

Dennoch, es war ein Fehler. Clark, der aus Gründen der Coolness schon vor Jahren seinen Vornamen abgelegt hatte, war nicht zufrieden mit sich. Fehler waren für ihn ein Zeichen der Schwäche. Er ließ die Waffe sinken und schaute grimmig auf den blutigen Kopf, der so gar nicht mehr zu dem jungen verletzlichen Körper passte. Dann hörte er wie Papier hinter ihm raschelte. Er drehte sich um und sah Jones mit einer Bäckereitüte in der Tür stehen. Jones hatte ein Faible für gutgeölte Türen. Hyperempfindlicher Musiker.

Als Clark die Waffe hob, reagierte Jones schnell. Er zog die Schlafzimmertür hinter sich zu und stürmte aus dem Haus. Clark war ihm auf den Fersen. Jetzt galt es schnell zu sein. Jones sprang auf die Straße und hechtete in Todesangst hinüber. Clark war dicht hinter ihm. Seine Augen waren auf Jones fixiert, bis er den Geländewagen bemerkte, der auf ihn zurollte und dann über ihn fuhr. Reflexartig drückte er ab, würde aber nie mehr erfahren, ob er Jones erwischt hatte oder nicht.

Advertisements