(86) Leonora hatte sich gerade an den wiegenden Gang des Elefanten gewöhnt.

von Alain Fux

Leonora hatte sich gerade an den wiegenden Gang des Elefanten gewöhnt. Zusammen mit Patrick, einem anderen Touristen, saß sie auf einer Art Sofa, das quer über den Rücken des Elefanten geschnallt war. Vor ihnen saß der Treiber. Die Elefantensafari hatte am frühen Morgen begonnen und die sechs Tiere, von denen Leonoras der letzte war, bewegten sich jetzt die sanfte Böschung hinunter zum Fluss. Patrick Sundermann hatte sie erst am Vortag kennengelernt. Eigentlich wollte sie in Kanota die Elefanten nur sehen, am besten vom Jeep aus, aber er hatte sie zu der Safari eingeladen.

Leonora wollte Indien so schnell wie möglich wieder verlassen. Die Hitze und die oft übermächtigen Gerüche in den Städten waren zu viel für sie. Europa und Ägypten waren noch interessant gewesen. Jerusalem war eine Offenbarung und hatte sie in ihrem Glauben bestärkt. Alles was danach kam, war nur noch eine Zumutung. Aber es war auch eine letzte Möglichkeit für sie, sich die Schöpfung anzuschauen, bevor sie sich nur noch um ihre Seele kümmern wollte.

Patrick war speziell nach Indien gekommen und wollte die Erleuchtung finden. Sie hatten gestern Abend länger darüber diskutiert, aber er war zu esoterisch verquast, als dass sie ihm ihren katholischen Standpunkt erklären konnte. Er war kurz vorher in einem Aschram in Dayalbagh gewesen und hatte dort, wie er sagte, sein Bewusstsein erweitert. Leonora hielt ihn für einen Schwätzer. Wenigstens war er während der Safari ruhig und versuchte nicht, sie mit seinen mystischen Visionen zu missionieren.

Mit einem Ruck kippte plötzlich der Horizont nach unten. Leonora schrie kurz auf und dachte, sie würde vom Sitz fliegen. Patrick hatte sofort den Arm um sie gelegt und hielt sie zurück. Der Treiber, der vor ihnen saß, schien aufgeregt. Nach einem Moment entledigte sie sich Patricks Arm und schaute nach unten. Schnell begriff sie, was vorgefallen war. Der Elefantenbulle, auf dem sie ritten, hatte Gefallen an der Elefantendame gefunden, die jetzt seit einiger Zeit in Rüssellänge vor ihm ging. Er hatte die Gelegenheit des Abstiegs zum Fluss genutzt und sie bestiegen. Genau konnte es Leonora nicht erklären, aber es war davon auszugehen, dass der Bulle sein Glied eingeführt hatte. Patrick lachte und sagte etwas über das Mysterium des Lebens, worauf sie ihn wütend anschaute. Sie war kein Blaustrumpf, aber auf einem kopulierenden Elefanten zu sitzen, gehörte nicht zu ihren Vorstellungen von Vergnügen. Diese Weltreise war ein reines Fiasko. Vielleicht konnte sie wenigstens ihren Vater überzeugen, dass sie ihre Reise jetzt unterbrechen durfte, um wieder nach Hause zu fliegen.

Advertisements