(71) Die Frau an der Kühltheke benahm sich seltsam.

von Alain Fux

Die Frau an der Kühltheke benahm sich seltsam. Böhm konnte nicht sagen warum, es war zuerst nur ein Gefühl aus vielen Jahren Erfahrung. Er zoomte die Überwachungskamera heran. Sie stand bei den Steaks und hielt zwei oder drei in Plastikfolie abgepackte Steaks in der Hand. Die Frau trug ein pastellfarbenes Kostüm und eine Perlenkette. Gute Figur, sehr adrett. Sie sah nicht aus wie jemand, der es sich zweimal überlegen musste, ob er sich die Steaks leisten konnte oder nicht.

Sie schaute nach rechts und links. Böhm schaltete routinemäßig den zusätzlichen Videorekorder ein, der ihm einen schnellen Zugriff erlaubte. Kaum lief das Band, da sah er wie die Frau das Fleisch unter den Arm klemmte, mit einer Hand den Rock hob, mit der anderen Strumpfhose und Unterhose herunterzog, die verpackten Steaks in die Unterhose platzierte und mit der Strumpfhose wieder nach oben zog. Sie glättete den Rock und schaute sich noch einmal um. Böhm blieb der Mund offen stehen. Er sah sich um, aber er war gerade alleine im Raum und konnte seine Beobachtung mit niemand teilen.

Die Frau ging jetzt den Gang hinunter in Richtung Hülsenfrüchte. Böhm verfolgte sie, wechselte dabei immer die Überwachungskameras. Er zoomt auf ihr Gesicht. Es zeigte eine Mischung von Aufgeregtheit und Erregung. Es sah aus, als ob es ihr Freude bereiten würde, mit einem Pfund Fleisch in der Unterhose in dem Supermarkt zu gehen. Während er ihr dabei zusah, wie sie sich in Richtung der Kassen bewegte, merkte er, dass er selbst erregt war. Er stellte sich das Fleisch unter der dünnen Folie direkt an ihrem Genital vor. Wie es beim Gehen daran rieb. Ihm wurde heiß. Er müsste jetzt die Kollegen an der Kasse informieren, damit sie die Kundin abfangen konnten. Stattdessen drückte er auf den Stoppknopf des Videorekorders und spulte das Band wieder zurück. Er zoomte der Kundin auf den Schritt. Man konnte nichts erkennen, sie würde ohne Probleme durch die Kasse gehen können. Sie war jetzt im Kassenbereich angekommen und musste in einer kurzen Schlange warten, obwohl sie keine weiteren Einkäufe hatte. Böhm zoomte auf ihr Gesicht. Sie sah sehr nett aus. Als sie, es muss ein Zufall gewesen sein, direkt auf die Überwachungskamera blickte, hatte er den Eindruck, dass sie genau ihn ansah. Als ob sich ihre Blicke für ein paar Sekunden kreuzen würden. Dann ging sie zügig durch die Kasse, grüßte die Kassiererin dabei. Böhm überlegte kurz, ob er schnell zu ihr hinlaufen sollte, um sie selbst zu stellen. Doch dann folgte er ihr nur weiter mit der Videokamera und verlor sie in dem großen Gedränge am Ausgang zu den Parkhäusern.

Advertisements