(24) Triss‘ Liste von Dingen, die sie in ihrem Leben hätte anders machen müssen

von Alain Fux

Triss‘ Liste von Dingen, die sie in ihrem Leben hätte anders machen müssen (Quelle: ihr verschlüsseltes Computertagebuch)

1  Viel früher von Zuhause weglaufen
Die Funktion ihrer Eltern war nur notwendig, solange sie nicht in der Lage war, für sich selbst zu sorgen. Wirtschaftliche Unabhängigkeit war die Voraussetzung für Freiheit

2  Früher anfangen, eigenes Geld zu verdienen
Wirtschaftliche Zusammenhänge waren für sie durchschaubarer und daher vertrauenswürdiger.

3  Weniger Zeit vergeuden
Ständig wurde sie in Dinge hineingezogen, mit denen sie sich nicht identifizierte. Immer öfters nein schafft Abhilfe.

4  Ihren Bruder Dominik doch in die Schlucht zu stoßen
Die perfekte Gelegenheit hatte sich in der Kindheit bei einem Sonntagsspaziergang ergeben. Sie hatte es nicht getan. Er wurde zu einem frömmelnden, winselnden Klinkenputzer, den die Welt bestimmt nicht vermisst hätte.

5  Sich von Roy nicht anquatschen zu lassen
Die Nummer mit den Urban Explorers war lächerlich gewesen. Harmlos wie ein Stamm Pfadfinder ohne Gruppenleiter

6  Als Sechsjährige nicht monatelang um einen Hund betteln
Der Hund stellte sich als eine zu große Belastung heraus und das Betteln vorher war erniedrigend gewesen.

7  Handeln anstatt zu Quatschen
Zu oft war sie in Diskussionen verwickelt worden und hatte ihre Gegenpartei nicht umstimmen können. Darauf zu verzichten, hätte Zeit gewonnen.

8  Keine unnützen Floskeln benutzen
Ein belastender Faktor ihrer Erziehung war es, immer zu Freundlichkeit und Höflichkeit angehalten worden zu sein. Egal ob man es fühlte oder nicht. Sie fühlte es selten.

9  Mehr wegwerfen und auf das Wesentliche konzentrieren
Sie schleppte zu viel Zeug mit sich herum, das nicht notwendig war. Es fiel ihr leider oft schwer, reinen Tisch zu machen und Unnützes über Bord zu werfen.

10 Nicht zu lange auf den ersten Sex warten
Sie hätte damit vermieden, sich längere Zeit mit etwas zu beschäftigen, das am Ende nur enttäuschend war.

Advertisements