(317) 3×0,1 + 1×0,2 + 3×0,5 + 3×1…

von Alain Fux

3×0,1 + 1×0,2 + 3×0,5 + 3×1 + 9×2 + 8×5 + 2×10 + 4×20 + 6×50=463. Dirk Möbius notierte die Zahl und schloss die Geldbombe ab. Er überprüfte, dass er an allen Geräten Strom und Gas abgeschaltet hatte und die hochgezogene Verkaufstheke gesichert war.

Als er gerade das Licht löschen wollte, öffnete sich die Tür des Imbisswagens und Jork stieg herein. Dirk und Jork waren eineiige Zwillingsbrüder und hatten ihr ganzes Leben aufeinander ausgerichtet. Sie waren jetzt 37 (Jork ein paar Minuten älter als Dirk), wohnten in einer gemeinsamen Wohnung, trugen die gleiche Kleidung und betrieben gemeinsam einen Imbiss in der Nähe des Hauptbahnhofs.

Sogar viele Stammkunden wussten nicht, dass es Herrn Möbius in zwei Ausführungen gab. Oft wurden die beiden bedauert, weil es doch unmenschlich sei, wenn man von morgens früh bis abends spät diesen Job machen müsse. Meistens aber wechselten sich die Brüder am Nachmittag ab und fanden, dass sie ein angenehmes Leben hatten.

Jork legte ein längliches, in Packpapier eingewickeltes Objekt auf die Arbeitsplatte. Auf Dirks fragenden Gesichtsausdruck antwortete er: „Mach mal auf!“ Dirk entrollte das Papier und betrachtete verdutzt den Inhalt. Dann ging ihm ein Licht auf und er lachte zusammen mit seinem Bruder. Sie gaben sich High five.

„Wagst du es?“, fragte Dirk. „Klar, wenn sie kommt, mach ich es. Das wird ein Spaß. Gehen wir einen trinken?“ – „Klar, gute Idee.“

Dirk nahm die Geldbombe unter den Arm und schloss den Imbisswagen ab. Den Schlüssel gab er an Jork weiter, der am nächsten Tag Frühschicht hatte.

„Hallo Buddha“, rief Dirk zu dem Obdachlosen hinüber, der eben die letzten Überreste der Currywurst verdrückte, die ihm Dirk vorhin gegeben hatte. Buddha winkte zurück. Er war manchmal wochenlang weg, kehrte aber wieder zurück und verharrte Ewigkeiten im Lotossitz auf dem Bürgersteig hinter dem Imbiss. Er war sehr wortkarg und hatte sich nie vorgestellt. Mit der Zeit hatten sie ihn Buddha genannt und er hatte kein Problem mit dem Namen. Sie hatten ihm sogar eine Arbeit im Imbissstand angeboten, aber Buddha hatte dankend abgelehnt. Er hatte gemeint, dass er nicht so einer sei.

Advertisements