(304) Kennen Sie Ingo Grabowski, den Gewichtheber?

von Alain Fux

„Kennen Sie Ingo Grabowski, den Gewichtheber?“ Prof. Schreiber schaute über den Rand seiner Halbbrille. Kurt nickte. „Er hatte einen Trainingsunfall, ein Jahr vor seinem Olympiasieg. Sehr tragisch, Außendrehung, Verlagerung des Körpergewichts… Ruptur des vorderen Kreuzbands.“ – „Und dann“, Kurt sah Prof. Schreiber fragend an. „Bei ihm habe ich auch die Healing-Response-Technik angewandt. Erst über Gelenkspiegelung das Knochenmark geöffnet, damit Stammzellen heraustreten. Dann das Kreuzband an die richtige Stelle angebracht und das Kniegelenk gestreckt. Drei Tage stationär, dann mit Schiene nach Hause geschickt. Nach vier Wochen spezielles, intensives Training. Drei Monate später war Grabowski wieder der Alte.“

Kurt nickte anerkennend. „Toll, und im Jahr darauf die Goldmedaille bei den Spielen.“ – „Sie haben Glück, dass Sie sofort zu mir gekommen sind. Bei Ihnen wie bei Grabowski, gab es einen glatten Abriss vom Oberschenkel. Das ist ideal. Aber, wir dürfen keine Zeit verlieren. Sie müssen heute einchecken, morgen Vormittag führen wir den Eingriff durch. Übermorgen kann es zu spät sein.“ Prof. Schreiber machte sich Notizen auf der Patientenakte. „Alles klar?“, fragte er und blickte Kurt kurz an, bevor er weiterkritzelte.

„Kann es Komplikationen geben?“, erkundigte sich Kurt. „Klar, eine Garantie gibt es nicht. Aber wenn ich Sie wäre, würde ich es so machen lassen.“ Kurt dachte kurz nach und beschloss dann: „OK, ich bin einverstanden.“ – „Gute Entscheidung. Hier ein paar Papiere, die Sie unterschreiben müssen. Betrifft alles, was ich Ihnen gesagt habe, Risiken und so. Hier, ja. Danke. Krankenkasse erstattet Ihnen leider nur einen kleinen Betrag, die haben es noch nicht begriffen, dass vollständige Heilung besser ist als eine ständig wiederkehrende Behinderung. Danke, so, das war es mit dem Papierkrieg.“ Er gab Kurt eine Kopie der Einverständniserklärungen, die er eben unterschrieben hatte. „Jetzt lassen Sie sich von Zuhause Waschzeug und Wäsche zum Wechseln bringen für drei Tage Krankenhaus. Die Empfangsdame bestellt einen Krankenwagen, der fährt sie gleich dahin. Ich habe da ein stehendes Kontingent von Betten. Alles klar. Dann sehen wir uns morgen früh. Wiedersehen.“

Advertisements