(280) Der erste Schock schien nicht enden zu wollen.

von Alain Fux

Der erste Schock schien nicht enden zu wollen. Kauernd verharrte sie neben dem Wagen. Es war so, als ob sie sich aus der Zeit geklinkt hatte. Sie schaute auf den Mond, der sich in der glatten Weiheroberfläche spiegelte. Dann stand sie auf und kehrte zurück zur Straße.

Sie musste weg, verschwinden aus dieser Gegend. Autostopp schien ihr naheliegend, immerhin eine Chance, auf einen Unbekannten zu treffen, jemand der ihr nicht ansah, was sie eben getan hatte. Der erste, der vorbeifuhr, sollte ihr Leben nochmals weiter verändern, als es der Totschlag bereits getan hatte.

Howie bremste seine Sportster 883 ab, drehte sich zu ihr um und winkte mit dem Daumen. Schon saß sie hinter ihm auf dem Motorrad. Er roch nach Zigaretten und Bier, ein wenig wie Roland, fiel ihr auf. Dazu auch nach Motoröl. Auf dem Rücken seiner Jeansweste ohne Ärmel waren die Abzeichen seiner Motorradgang.

Er fragte sie, wohin sie wollte. Sie meinte, nur weg von hier. Da brachte er sie zu seinen Clubkameraden, die auf einer Waldlichtung zelteten. Howie stellte Angelika Luke vor, den Chef der Truppe. Er saß am Lagerfeuer wie ein Indianerhäuptling und stellte ihr ein paar Fragen, während er eine Frau, die neben ihm lag, streichelte, als ob sie ein Hund wäre. Dann schickte er Kim, das war der Name der Frau, mit Angelika weg, um allein mit Howie sprechen.

„Sie verbirgt etwas“, sagte Luke zu Howie. „Du kannst sie behalten, aber vorher musst du herausfinden, was sie verbirgt.“ Kim hatte Angelika den anderen als Howies Frau vorgestellt. Angelika, die sich da schon Astra nannte, widersprach nicht.

Später setzte Howie sich mit ihr abseits der anderen und sie hatten das erste Mal ein richtiges Gespräch. Er sagte ihr, dass sie bleiben könne, so lange sie wolle. Sie müsse ihm aber erklären, warum sie davonlaufe. Angelika blickte in die dunklen Augen, die im Schein des Feuers unter der Schirmmütze funkelten. Sie erzählte ihm dann, warum und wie sie Roland erstochen hatte und dass sie deshalb flüchten musste. „Das ist ok“, antwortete Howie, „Du bist dabei. Wir haben hier große Achtung vor den Filthy Few.“ Sie legte sich neben ihn und ließ sich von ihm streicheln, so wie sie es bei Kim gesehen hatte.

Advertisements