(246) Steve und Malcolm waren Studenten am University College in London.

von Alain Fux

Steve und Malcolm waren Studenten am University College in London. Steve hatte seinen Kommilitonen mit diversen Verschwörungstheorien infiziert. Er hatte als Erster ‚Illuminatus!‘ von Robert Wilson gelesen. Zusammen hatten sie sich ’23‘ angesehen und waren dem Mythos verfallen. „Cäsar wurde mit 23 Dolchstichen getötet. Olaf Palme um 23:23 Uhr erschossen. Psalm 23 wird bei Beerdigungen gelesen. 23 Zeichen sind auf jeder amerikanischen Münze. Es gibt 23 Chromosomen. Die USA zündeten 23 Atombomben über dem Bikini-Atoll. Der menschliche Biorhythmus hat 23 Tage. Die Rotationsachse der Erde ist um 23 Grad geneigt. Der Obelisk auf der Place de la Concorde ist 23 Meter hoch. Es gab 23 mathematische Probleme bei Hilbert. Der Mensch hat 23 Bandscheiben.“ Steve lief in Malcolms Zimmer hin und her und fuchtelte mit der halbvollen Bierflasche.

Malcolm saß auf seinem Bett und war ganz aufgeregt: „Hör dir das mal an: Dutch Schultz, der amerikanische Gangster, ließ seinen Gegner Vincent „Mad Dog“ Coll in der 23. Straße umbringen, als Coll 23 Jahre alt war. Schultz wurde angeschossen am 23. Oktober und starb 23 Stunden später im Krankenhaus. Sein Mörder, Charlie Workman, verbrachte deswegen 23 Jahre im Gefängnis, bevor er begnadigt wurde.“

Steve blieb stehen: „Wenn man genau hinschaut, ist das Muster unübersehbar. Es ist so offensichtlich. Aber weißt du, warum keiner etwas unternimmt? Weil alle, die etwas tun könnten, bereits von den Illuminaten unterwandert sind. Seit Adam Weishaupt die Organisation gründete, ist sie wie ein Tumor gewuchert und hat alles befallen, was wir kennen. Und keiner merkt etwas davon, weil sie sehr schlau vorgehen. Es muss nicht immer 23 draufstehen. Es kann auch fünf sein oder 307, alles ist möglich.“

„Was machen wir?“, fragte Malcolm. „Ich denke, wir sollten in der guten aufklärerischen Tradition vom University College weiter forschen. Je mehr Teile der Wahrheit wir finden, desto schwieriger wird es, zu leugnen, was passiert“, erklärte Steve. „Aber was ist, wenn unsere Uni selbst unterwandert ist?“ Steve dachte kurz nach und beschied dann: „Jeremy Bentham ist zwar im gleichen Jahr geboren wie Weishaupt, aber er ist kein Illuminat. Wenn wir an etwas glauben können, dann daran.“ Er stellte seine Bierflasche in die Ecke zu den vielen anderen bereits geleerten. Als er sie abgezählt hatte, verdüsterte sich sein Blick.

Advertisements