(210) In den darauf folgenden Tagen war Philip euphorisch.

von Alain Fux

In den darauf folgenden Tagen war Philip euphorisch. Er sagte Jörg, dass er dem Tod in die Augen gesehen habe und jetzt vor nichts mehr Angst hätte. Jedes Mal, wenn sie sich sahen, dankte Philip Jörg überschwänglich und Jörg sagte jedes Mal, dass es doch ein sehr natürlicher Reflex gewesen sei und jeder das Gleiche getan hätte wie er.

Um die Wiedergeburt zu feiern, lud Jörg Philip zu einem kleinen Abendessen bei sich ein. Er hatte auch Ines, eine Kollegin, sowie deren Freundin Ada eingeladen. Er fand, dass Philip eine Frau bräuchte, um sich wirklich in seiner Heimatstadt wieder zu Hause zu fühlen.

An dem Abend der Einladung war Philip noch aufgekratzter als die Tage zuvor. Jörg hatte gleich am Anfang des Essens die Geschichte von Philips Joggingunfall erzählt und Philip hatte Jörgs Rolle weiter ausgeschmückt. Aufgrund der Schilderung konnte man annehmen, dass Jörg ihn unter Einsatz des eigenen Lebens gerettet hatte.

Die vier stießen zuerst auf Philips neues Leben an und dann auf Jörg den Helden. Philip redete ohne Unterlass, schenkte Wein nach, legte seine Hand beim Reden ständig auf Adas Arm – kurz, er schien Jörg manisch zu sein. Ines fühlt sich unwohl, dachte Jörg. Ada hatte er vorher noch nie kennen gelernt, aber auch ihr schien Philips direkte Art zu viel zu sein.

Jörg bat Philip, ihm in der Küche bei der Vorbereitung des Take-Out Sushis zu helfen. Dabei sagte er Philip, dass er sich etwas zurücknehmen sollte, weil es bei den Damen nicht so gut ankäme. Das glaubte Philip ihm nicht und meinte, es wäre unmöglich, zu viel Freude zu empfinden.

Im Verlauf des Abends wurde es noch schlimmer. Philip trank übermäßig viel von dem Rotwein und versuchte schließlich, Ada zu küssen. Als sie sich wehrte und den Kopf wegdrehte, griff er ihr an den Busen. Ines schritt ein, zog ihn zurück und schrie ihn an. Jörg versuchte zu beschwichtigen, aber es war zu spät.

Ada und Ines sprachen kein Wort mehr, nahmen ihre Mäntel und Handtaschen. Sie verließen die Wohnung und die beiden Männer blieben erst ein Mal schweigend zurück.

Advertisements