(103) Diane Uhligs Gesicht sah matschig aus.

von Alain Fux

Diane Uhligs Gesicht sah matschig aus. Ihre Augen waren rot verheult, die Mascara verwischt, ihre Haut fahl und ihre Haare strähnig. Sie klammerte sich an Dorothea und wollte nicht mehr loslassen. Heulend schluchzte sie Dorothea ins Ohr, wie sehr sie sich freue, dass Dorothea sie nicht im Stich gelassen habe. Dorothea versuchte, sie zu beruhigen.

„Ich habe dieses Bild hier gefunden“, brach es aus Diane heraus und sie reichte Dorothea ein Foto. Darauf war ein Mann zu sehen, der eine weiße Hasenmaske aus Plüsch trug und bequem auf einem Liegestuhl ruhte. Neben ihm saß eine blonde Frau in einem knappen schwarzen Bikini, lächelte in die Kamera und streichelte mit ihrer rechten Hand den Mann am Hasenkinn.

Dorothea schaute Diane etwas ratlos an. „Es ist Nick, unter der Maske. Ich erkenne ihn am Ring und an seiner Blinddarmnarbe. Das Foto wurde hier hinter dem Haus aufgenommen.“ Sie fing wieder an zu schluchzen. Dorothea legte ihre Hand um sie und betrachtete das Bild genauer.

Das Foto schien an einem Swimming-Pool aufgenommen zu sein. Dahinter eine Mauer mit Efeubewuchs, die ihr bekannt vorkam. Die Frau im Bikini war ungefähr gleich alt wie Nick und sah attraktiv aus. Dorothea fiel auf, dass ihr Bikini etwas zu stramm saß und dass die Trägerin entweder ein paar Pfunde verlieren oder sich einen größeren Badeanzug zulegen sollte. Sie registrierte die Körperhaltung der beiden Personen und musste sich eingestehen, dass es zwischen ihnen mit großer Sicherheit Intimität geben musste. Es war offensichtlich, unabhängig davon, ob der Mann hinter der Hasenmaske Nick war oder nicht. Das war mehr als ein Spaßschnappschuss bei einem Betriebsausflug. „Kennst du die Frau?“, fragte sie Diane.

Sie schüttelte den Kopf. „Auf dem Foto ist hinten ein Datum aufgedruckt. Zwei Monate her. Kurz davor war ich bei meiner Mutter und musste Nick für eine Woche hier alleine zurück lassen. Kannst du dir das vorstellen? Er hat diese Frau zu uns nach Hause geholt!“ – „Hast du ihn nach dem Foto gefragt?“ – „Nein, ich habe es erst heute gefunden. Ich konnte ihn nicht anrufen. Er ist nicht da, musste zu einem Kongress in die Toskana. Wenigstens das stimmt, denn ich habe im Krankenhaus angerufen. Aber wer weiß, was er da sonst noch treibt. Ich habe heute mein gesamtes Vertrauen in ihn verloren.“

Dorothea hielt ihre Hand und suchte nach Worten, um sie zu trösten. Auch sie war enttäuscht und fühlte sich von Nick betrogen. Sie wünschte, dass Diane sich geirrt hatte, ahnte aber insgeheim, dass dem nicht so war.

Advertisements