(90) „Meine Damen und Herren, ich weiß, dass es außerirdisches Leben gibt.

von Alain Fux

„Meine Damen und Herren, ich weiß, dass es außerirdisches Leben gibt. Nicht, weil ich schon einmal von Aliens entführt worden wäre“, John Oban machte eine Pause, um seinem Publikum die Möglichkeit zu geben, verzückt mit zu lachen, was es auch tat, „sondern weil es uns die Wissenschaft lehrt. Ja, Sie haben richtig gehört, die Wissenschaft. Dank des Hubble-Weltraumteleskops wissen wir, dass es in unserem Universum 125 Milliarden Galaxien gibt. Wenn jemand sich jede Galaxie nur eine Sekunde anschauen würde, bräuchte er für alle Galaxien fast viertausend Jahre. Und glauben Sie mir, auch mit mir zusammen wäre das eine verdammt lange Zeit.“ Oban legte noch eine Lachpause ein.

„Aber im Ernst, ist das nicht unvorstellbar? Und jede dieser Galaxien hat 500 Millionen Sonnen. Die Wissenschaftler schätzen, dass zehn Prozent davon Planeten haben. Und wenn davon nur jedes Milliardste Planetensystem belebt ist, dann gäbe es in unserem Universum sieben Milliarden Planeten mit Leben. Das ist Wissenschaft. Die Zahlen sprechen für uns.“

Die Menschen im Raum teilten sich in diesem Moment in zwei Gruppen auf: der weitaus größere Teil, im wesentlichen Frauen ab 40 Jahren, brach in frenetischen Beifall aus, um John Oban, Held einer Science Fiction-Fernsehserie, zu feiern. Der kleinere Teil waren Klatschjournalisten, die sich mit rollenden Augen untereinander anschauten, weil nackte Zahlen nicht in ihren Artikeln zu verarbeiten waren. Es blieb ihnen nur übrig, die Beifallsstürme zu schildern und darauf zu hoffen, Oban zu einer Home Story überreden zu können. Dafür würden sie ihm zusagen, dass er auch ein paar Sätze zu Außerirdischen im Artikel unterbringen könnte.

Oban wirkte sehr glaubhaft und musste von seinen Ausführungen überzeugt sein, denn er war zugegebenermaßen ein schlechter Schauspieler. Über die Jahre hatte sich seine Fanbasis verändert. Ursprünglich waren es junge Männer, die mit ihm älter wurden, gewesen. Später hatten ihn reifere Frauen entdeckt, die an einsamen Nachmittagen zu Hause ein Abenteuer im Geiste mit ihm suchten.

Advertisements