(81) Die Ernüchterung war augenblicklich.

von Alain Fux

Die Ernüchterung war augenblicklich. Marietta war nicht sein Fall, denn sie besaß keine Augenbrauen. Da sie weder abrasiert noch ausgezupft waren, musste es sich um einen genetischen Defekt handeln, überlegte Anton. Damit war die Sache für ihn erledigt. Bisher hatte er dieses K.O.-Kriterium bei sich noch nicht gekannt und war selbst erstaunt von der Heftigkeit seines Widerstrebens.

Jetzt saßen sie zu viert in einer Loge des Blauen Haus und das Programm würde gleich beginnen. Der Conférencier hatte angesagt, dass Nellie die Fischfrau, nicht auftreten werde, dafür aber der aus Argentinien angereiste Bauchredner Alonso Coronado mit Hilda, seiner sprechenden Gans. Nach dem Conférencier kam ein Akrobatik-Duo aus der Ukraine; der große Zappei, ein Zauberer aus dem Orient sowie Messer-Cheng, ein chinesischer Messerwerfer. Dann waren Alonso und Hilda an der Reihe. Alonso stammte übrigens nicht aus Argentinien, sondern aus Schwentinental bei Plön, wo er am Theodor-Storm-Platz wohnte. Mit Hilda war Alonso jetzt schon elf Jahre unterwegs.

Die Gans war etwas in die Jahre gekommen. Ihre Augen waren nicht mehr so klar und auch am Schnabel hatte sie etwas Glanz verloren. Aber bei den Auftritten war sie noch genauso konzentriert wie am Anfang. Manchmal stand sie auf seiner Hand, manchmal saß sie auf seinem Unterarm, den Bürzel unter seiner Achsel. Sie waren ein gutes Team. Er stellte sie eingangs immer vor und erzählte, wie sie sich getroffen hatten, damals auf dem Bauernhof in Patagonien. Und wenn er erzählte, dass es Liebe auf den ersten Blick gewesen war, antwortete Hilda und widersprach ihm. Sie erklärte, dass sie nur mitgegangen sei, um dem sicheren Tod zu entrinnen. Na ja, die Worte kamen von ihm, aber sie bewegte ihren Schnabel, so wie er es ihr bedeutete, über fast unmerkliche Bewegungen seiner Finger oder leichten Druck seines Arms. Das Scheinwerferlicht mochte sie sehr gern, es war schön warm darin. Auch die Reaktionen der Zuschauer waren ihr sehr lieb. Es war nicht das erste Mal, dass sie im Blauen Haus auftraten und auch diesmal war es ein voller Erfolg.

Advertisements