(27) „Die Positivsymptome beim Patienten…

von Alain Fux

„Die Positivsymptome beim Patienten äußerten sich schon in seinem frühen Erwachsenenleben. Am College durchlebte er eine schizophrene Psychose, in der ihm Phantasiegestalten erschienen. Nach einem kompletten Zusammenbruch und einer anschließenden Einweisung in eine geschlossene Anstalt konnte eine Wiederholung bislang vermieden werden. Nach seiner Entlassung wurde die Psychotherapie fortgesetzt und zeigt gute Erfolge. Patient ist allerdings weiterhin depressiv und nimmt an einer medikamentösen Behandlung teil.“

Dr. Fisher legte das Diktiergerät in die Halterung zurück. Er ging zur Tür und öffnete sie.

„Mildred, das Diktat zu Patient Lewis ist fertig, wenn Sie es abgetippt haben, können Sie auch ins Wochenende gehen. Ich muss gleich los.“ In seinem Büro zog er sich um und fuhr mit dem Aufzug in die Tiefgarage.

Nach einer guten Stunde war er in West Islip angekommen und fuhr über den Robert Moses Causeway, der die Great South Bay überquerte. Der Geruch des Meeres, der leichte Wind, der ihm die Haare auf den Armen aufkräuselte – all das machte ihn glücklich. Als er auf Fire Island am Wasserturm um den Kreisverkehr fuhr, steigerte sich seine Vorfreude noch weiter. Schließlich parkte er am Leuchtturm und spazierte durch die Dünen hinüber zum Lighthouse Beach. ‚ATTENTION Clothing Optional Area‘ grüßte ihn die Hinweistafel, über die er jedes Mal lächeln musste. Er zog sein Hemd aus. Freitagnachmittag, es war einiges los. Er stieg die Holztreppe hinab zum Strand, zog Slipper und Strümpfe aus und trat in den angenehm warmen Sand.

Andy Fisher stellte den Liegestuhl auf und zog auch den Rest seiner Kleidung aus. Fast alle um ihn herum waren nackt. Einige kannte er, man nickte sich zu. Ein paar Angezogene waren auch darunter. ‚Wer ist jetzt der Freak‘, dachte er und setzte sich hin, in die erste Reihe vor dem Meer, in Blickrichtung zum Horizont.

„The doctor is in“, rief es hinter ihm. Robert Rosenblatt war angekommen. „The doctors are in“, korrigierte Fisher. Rosenblatt war schon nackt, stellte seinen Liegestuhl neben Fisher, die Kühltasche in die Mitte und setzte sich hin.

„The committee is in session“, stellte Fisher fest, als sie die Bierbüchsen in den Papiertüten geöffnet hatten und sich zuprosteten.

„Tolles Gefühl“, schwelgte Rosenblatt, „am Ende einer langen Arbeitswoche sein Skrotum im Atlantikwind zu lüften.“

Advertisements