(356) Turner war mit seinen Brustmuskeln unzufrieden.

von Alain Fux

Turner war mit seinen Brustmuskeln unzufrieden. Sie waren der Schwachpunkt seines ansonsten rundum gestählten Körper. In seinen Augen waren sie das Hindernis, das ihn vom Mr Universum-Titel trennte. Er hatte daher beschlossen, mit einem High Intense-Trainingsprogramm Fortschritte zu erzwingen. Konkret hieß das, dass er sich 180 Kilo auflegte und 50 Wiederholungen im Bankdrücken anstrebte. Das war zwar recht extrem, aber es brachte einen unglaublichen Aufbau.

Er legte sich auf die Flachbank unter die Hantelstange und rief Heath und Nate herbei, die als Spotter fungieren sollten. Spotter standen an jeder Seite der Hantel und sollten sie auffangen, falls sie dem Heber entfallen sollte. Bei 180 Kilo war das nur vernünftig.

Turner schlängelte sich auf der Bank hin und her, um eine günstige Lage zu finden. Die Füße drückte er fest auf den Boden. Dann ergriff er die Hantel, die in der Halterung hing. Er zog die Schulterblätter nach hinten, bis sie flach auflagen. Dann spannte er die Arme an und gleichzeitig auch die Rückenstrecker. Seine Lendenwirbelsäule hob sich etwas von der Bank. Er vergewisserte sich, dass Nate und Heath bereitstanden, die Händen nach vorne unter die Enden der Hantelstange ausgestreckt, als ob sie eine Räuberleiter bilden wollten. Er nickte ihnen zu und hob die Hantel aus der Halterung, ließ sie fast bis auf Brusthöhe sinken und presste sie dann nach oben, bis zum höchsten Punkt. Heath und Nate sagten gleichzeitig „Eins“ und dann war Turner schon wieder auf dem Weg nach unten.

High Intense war eine teuflische Trainingsmethode. Am Anfang hatte man den Eindruck, als ob man ewig weitermachen könnte. Aber ab der fünften Wiederholung fing die Zeit bereits an, sich zu dehnen. Man nahm jede Bewegung viel intensiver wahr. Wenn die Spotter „fünfzehn“ sagten, dann klang es wie bei einer Schallplatte, die viel zu langsam abgespielt wurde. Bei 25 fingen die Muskeln an zu brennen. Man könnte sich ohne Weiteres vorstellen, dass die Arme wirklich Feuer gefangen hätten und dann würde man unweigerlich scheitern. Es ging nur, wenn man an etwas anderes dachte.

Mit schmerzverzerrtem Gesicht drückte Turner das Gewicht immer wieder nach oben und die Spotter zählten mit. Für sie war es ein monotones Geschäft, dessen einzige Variation darin bestand, dass Turner mit jeder Wiederholung etwas langsamer wurde. Bei 37 wurde es Matt Turner schwarz vor Augen, das konnte beim High Intense-Programm auch dem Durchtrainiertesten passieren. Dafür gab es ja die Spotter. Allerdings glitt die Hantel so schnell aus Turners Händen, dass Heath nicht schnell genug war und Nate das Gewicht alleine nicht halten konnte. Die 180 Kilo prallten in Form der Hantelstange auf Turners Brustkorb. Die Spotter hoben die Hantel schnell wieder hoch. Turner konnte sich noch aufsetzen, sie gaben ihm eine Flasche mit Wasser, aber dann rutschte er seitwärts von der Bank.

Bei der Obduktion wurde später festgestellt, dass die Hantelstange ihm auf den Brustkorb gefallen war und dabei mehrere Rippen gebrochen hatte. Splitter drangen in die Lunge ein und ließen beide Flügel kollabieren. Die eigentliche Todesursache war aber eine Ruptur der Herzaorta, die dem enormen Druck nicht standgehalten hatte.

Advertisements